Ungeplanter Umzug

Nachdem der überaus freundliche und hilfsbereite TUI-Reisebetreuer vor Ort kein adäquates Ersatz-Domizil für unsere Zeit auf Koh Samui beschaffen kann, werden wir selbst tätig. Mithilfe der quälend langsamen Internet-Verbindung des Hotels finden wir bei Expedia ein echtes Schnäppchen: 2 Bedroom Beachfront Pool-Villa in einer 4,5 Sterne-Anlage für 193 Euro inklusiv Frühstück und freier Minibar (anstatt unglaublichen 552 Euro) hören sich richtig gut an. Die Rezensionen bei TripAdvisor berichten überschwänglich von tollem Frühstück, schnellem WiFi, einer reichlich bestückten Minibar (inkl. Bier, Wein, thailändischem Whiskey) sowie kostenlosem One-Way Shuttle-Service zum nahen Fisherman’s Village oder Chaweng. Bingo!

Die TUI rückt sogar noch einen kostenfreien Shuttle in das neue Hotel heraus und wir ziehen für weitere 9 Nächte um in das Punnpreeda Beachfront Resort, einer kleinen Anlage mit nur 13 Villen am 130 Meter langen Privatstrand am Bang Rak Beach – gegenüber vom Buddha Pier. Hier spürt man den Gezeitenwechsel enorm: Mehrere Meter zieht sich das flache Wasser bei Ebbe zurück und hinterlässt eine kleine Sandbank inmitten der Bucht, die problemlos zu Fuß erreicht werden kann. Hier ist es ebenfalls ruhig und wem der eigene kleine Pool (die Betonung liegt auf „klein“) zu klein geworden ist, der lässt sich schnell auf die gegenüberliegende Seite der Bucht in das Schwesterhotel Punnpreeda Beach Resort bringen. Dort gibt es einen Pool, der diesen Namen auch verdient (übrigens mit grünen Kacheln – sieht irre aus).

Über ein Restaurant verfügte unser Hotel im Sommer 2011 noch nicht – dieser „Fehler“ wurde zwischenzeitlich behoben und es soll sogar eine kleine Bar geben. Wir haben folgende Restaurant-Empfehlungen in der Nähe von Bang Rak:

  • Smile House Restaurant in Fisherman’s Village. Hier kann man seine Füße in den Sand stecken, während man im kleinen Strand-Restaurant mit authentischer Thai-Küche zu moderaten Preisen (4 Euro für Green Curry oder Chicken Satay-Spieße) isst und den Lampions hinterher blickt, die von Touristen gen Himmel geschickt werden.
  • Kohinoor, ebenfalls in Fisherman’s Village. Dieses indische Restaurant ist zurecht auf Platz 2 aller Restaurants in Bophut. Wir haben uns ein Menü für 2 Personen geteilt und für je eine Portion frittierten Zwiebel-Ringe, Chicken Tikka Masala, vegetarisches Curry, Garlic sowie Onion Naan, 2x Reis und 2 Chang-Bier insgesamt 590 Thai Baht bezahlt (das sind gute 13 Euro). Ein prima Restaurant mit nettem Personal und sehr leckerem Essen.ungepl
  • Spirit House Sanctuary Spa & Restaurant abseits des Trubels in Chaweng. Diese Empfehlung bezieht sich jedoch nicht auf das (zu teure) Essen – es ist die Atmosphäre, die mich sprachlos gemacht hat. Inmitten eines wunderschönen Gartens befindet sich die aus mehreren authentischen Thai-Häusern bestehende Anlage, die mit sehr viel Liebe zum Detail eingerichtet ist. So stellt man sich das Leben von reichen Thais in längst vergangenen Zeit vor. Mit über 50 Euro für 3 Personen ist der Restaurant-Besuch nicht wirklich günstig, wegen der unglaublich schönen Location aber absolut sehenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.