So lässt es sich prima aushalten!

Während wegen des Monsuns davon abgeraten wird, einige Teile von Thailands Süden in den Wintermonaten zu besuchen, ist Hua Hin das perfekte Ziel, um Weihnachten und Silvester in tropischer Wärme mit viel Sonne zu erleben. Dezember und Januar sind die Monate mit den geringsten Niederschlägen und tagsüber ist es durchschnittlich 29 Grad warm. Hier befindet sich seit fast 90 Jahren die Sommer-Residenz der thailändischen Königsfamilie und die mit ca. zwei Stunden relativ kurze Entfernung von Bangkok hierher sorgt dafür, dass gerade an den Wochenenden Scharen von reichen Bewohnern aus Bangkok hierher flüchten, um Sonne und Strand zu genießen.

Zugegeben… es gibt in Thailand hübschere Strände und auch die Unterwasser-Welt ist auf dieser Seite des Golfs von Thailand nicht unbedingt sehenswert – dafür ist es nicht so überlaufen wie z.B. in Pattaya oder auf Phuket. Entschleunigung steht hier auf dem Programm und das kommt uns nach diesem turbulenten Jahr sehr entgegen.

Wir “Großen” verbringen die Tage lesend, schlafend und kuschelnd am Strand während die Kids sich den Großteil der Zeit in einem der beiden Pools vergnügen. Abends wird der Nachtmarkt von Hua Hin unsicher gemacht (das Tuk-Tuk fährt für ca. 400 Thai Baht return) und die Küche in den dort ansässigen Restaurants oder einfachen Garküchen ausprobiert. Wir verdrücken Berge von Seafood und staunen über die hygienischen Verhältnisse hier – kein Ordnungsamt, kein Prüfer weit und breit, der eine fehlende Kühlung anmahnen könnte.

Und natürlich genieße ich mein “Home-Office” in Asien: Arbeit, die mit dem Laptop am Pool oder in einer großen Hängeschaukel am Meer erledigt wird, dürfte eigentlich gar nicht “Arbeit” genannt werden. Der Zeitunterschied von plus sechs Stunden ist perfekt, um meinen in Deutschland zurückgelassenen Kunden Support zu leisten. Vormittags (während alle noch friedlich schlummern) wird der erste Teil der Arbeit erledigt, spät Abends (wenn man zuhause gerade dem wohlverdienten Feierabend entgegen fiebert) folgt der zweite Teil und bei Bedarf können dann auch noch Skype-Telefonate geführt werden. Ich würde gern immer und ewig unter diesen Bedingungen arbeiten… *seufz*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.