Nix‘ für Weicheier

Ich darf Euch heute Murugan vorstellen, der – als zweiter Sohn Shivas – zu einer Berühmtheit wurde weil er einen ziemlich bösen Dämonen besiegt hat. Hindus sind echte Fans von ihm und weil man hier scheinbar gern übertreibt, hat man den Typen dann auch gleich als 40m hohe Statue vor ein kleines Kalksandstein-Massiv gestellt von wo aus er jetzt tagaus, tagein nach Kuala Lumpur gucken muss und gleichzeitig den Eingang zu den Batu Caves bewacht.

Die Höhlen selbst sind nicht sonderlich spektakulär. Hier und da gibt es einen kleinen Schrein oder einen Tempel, der an die Schlacht mit dem fiesen Dämonen erinnert. Um dahin zu kommen, muss man allerdings 272 Stufen einer Treppe erklimmen, die sehr steil und damit alles andere als komfortabel ist. Wie schon erwähnt: Für Weicheier ist das nix‘ – das ist aber auch gar nicht beabsichtigt. Jedes Jahr Ende Januar, Anfang Februar ist die heilige Stätte Schauplatz eines martialischen Spektakels mit über einer Million Gläubigen – dem Thaipusam-Fest.

Zu diesem Fest kommen viele Hindus, die für ihre vergangenen Sünden büßen oder ihren Glauben festigen wollen indem sie sich selbst Lasten auferlegen. Diese Lasten nennt man Kavadi und es gibt verschiedene – eine schrecklicher als die andere:

Einige tragen einfach nur einen Topf mit Milch, den sie auf dem Kopf balancieren müssen, ohne dass ein Tropfen auf dem beschwerlichen Weg in die Höhlen verloren geht. Andere durchbohren mit einem kleinen Speer ihre Zunge um an das Schweigegelübde zu erinnern. Hartgesottene stechen sich eine Metallstange durch die Wangen und konzentrieren ihre Energien ganz auf Gott. Dann gibt es diejenigen, die sich Zitronen, Kokosnüsse oder Orangen mit kleinen Metallhaken am Oberkörper befestigen und dann noch die, die sich einen bis zu 15 Kilo schweren Altar auf die Schultern setzen lassen, der auch mit Metallhaken und -Stangen an Armen und Oberkörper montiert wird.

Das alles geschieht, ohne dass ein Tropfen Blut vergossen wird weil Swamis (sowas ähnliches wie Gurus) die Jungs in eine Trance versetzen, von der zuweilen auch Zuschauer befallen werden. Ich konnte so einen Swami heute nirgends entdecken – deshalb meldet sich auch gerade der Muskelkater in den Beinen. Muss dringend den Massage-Bereich aufsuchen… ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.