L wie lernen

Einmal in der Woche kann man im Sithnara Resort freiwillig die Schulbank drücken: Ein Kochkurs von und mit den beiden Küchenmeistern wird angeboten, die zwar kein Wort Deutsch und auch Englisch nur in homöopathischen Dosen sprechen, dafür aber um so besser ihr Handwerk beherrschen und aus jedem noch so langweiligen Gemüse mit ein paar Gewürzen und der richtigen Zubereitungsart wahre Köstlichkeiten zaubern können. 

Roshan, der Resident Manager, fungiert als Übersetzer und so verbringt man eine sehr kurzweilige Stunde, in der unser Abendessen – bestehend aus einer Gemüsesuppe, Rote Beete Curry, Linsendal und würzigem Okra-Gemüse – gekocht wird. Leider sind wir nur Zuschauer und dürfen nicht selbst in den Töpfen herum rühren – so haben wir aber ausreichend Zeit, die Rezepte für zuhause mitzuschreiben.

In einer weiteren „Schulstunde“ können Gäste wertvolles Hintergrundwissen zu Ayurveda erfahren. Dr. Dinusha, die Ärztin des Resorts, klärt ausführlich über die historischen Hintergründe des alten Heilwissens auf, erläutert die Unterschiede zur Behandlungsweise in Indien und erklärt geduldig die Auswirkungen der unterschiedlichen Geschmacksrichtungen auf die jeweilig vorherrschenden Doshas. Mir gefällt gut, dass es keinen starren Unterrichtsplan gibt und zwischendurch immer wieder Fragen gestellt werden können.

Zusätzlichen Input gibt es auf den Zimmern – dort liegt eine umfangreiche Informationsmappe in Deutscher Sprache aus, in der die verschiedenen Konstitutionstypen und die Panchakarma-Kur in allen Einzelheiten erklärt werden und in der außerdem Ernährungshinweise für die Balance der persönlichen Doshas zu finden sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.