Hospitality as its best!

Wir wissen nicht, ob wir jemals wieder nach Santorini reisen werden. Aber wenn wir zurückkehren, dann nur zu Stamatina, der Besitzerin der Pleiades Eco Houses, einer ökologisch gebauten und geführten Hotelanlage in der Inselmitte.

Schon der Empfang am Flughafen ist beeindruckend: Obwohl wir unser Kommen per Mietwagen angekündigt haben und eigentlich keinen Transfer benötigen, entdecken wir beim Verlassen des Flughafen-Gebäudes unsere Namen auf einem in die Höhe gehaltenen Schild. Koffer werden uns abgenommen und wir erhalten eine Eskorte bis zum Europcar-Büro, was knapp 200 Meter entfernt ist. Von dort aus geht es im Mini-Autocorso direkt zu unserem Domizil und dieser Service ist wirklich perfekt: Vom daheim zurückgelassenen Navigationssystem verwöhnt, hätten wir allein den Weg nur schwer finden können.

In unserer Villa Alcyone angekommen, können wir uns zuerst gar nicht satt sehen: Selten haben wir so ein schönes und beeindruckend geschmackvoll eingerichtetes Urlaubs-Domizil bezogen. Zur Begrüßung wird hausgemachte Zitronen-Limonade gereicht und für langwierige Check-In Formalitäten gibt es laut Stamatina und ihrer Tochter Eva gar keinen Grund: Wir mögen einfach ankommen und uns entspannen – schließlich hätten wir Urlaub und alle persönlichen Daten seien ja bereits im Vorfeld per E-Mail ausgetauscht worden.

Ein paar Tage später unterhalten wir uns mit Stamatina und während des Gesprächs wird klar, warum hier alles so unkompliziert und relaxed ist: „Well, I never liked the term customer – I prefer to call them guests…“

Diese Gastfreundschaft ist spürbar – auch bei ihren Mitarbeitern, die emsig und nahezu unsichtbar dafür sorgen, dass dieses Refugium wunderschön ist und bleibt. Und man kann die Gastfreundschaft schmecken: Im täglich angelieferten Frühstückskorb finden sich süße und herzhafte Leckereien, die frisch aus der Pfanne oder dem Ofen kommen werden und die so lecker schmecken und so hübsch angerichtet sind, wir wir es von daheim kennen, wenn bei uns Freunde zu Gast sind.

3 Kommentare

  1. Weißt du eigentlich, wie gut ihr’s habt?!? Ich würde liebend gerne Strand – egal welcher Konsistenz und Couleur – tauschen gegen immer wieder Regen und inzwischen seeeehr kühle Abende – nix mit Abendessen im Freien und Sonnenuntergang genießen!

    Mit eurem Hotel habt ihr offenbar wieder einen Volltreffer gelandet – genießt die Zeit bevor ihr ins frühherbstliche Deutschland zurück müsst!

    • Du hast Recht: Es ist definitiv zu kalt!
      Morgens aufzuwachen und das Thermometer schon die 30 Grad-Marke knacken zu sehen, ist definitiv schöner als das, was heute früh nach Rückkehr aus dem Urlaub zu sehen war… Ungefähr zwei Drittel weniger werden vom Quecksilber angezeigt und wir wünschen uns gerade sehnlichst zurück an die sonnige Mittelmeer-Küste *seufz*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.