Honeymoon Departure

Ich bin mir nicht sicher, aus welchem Grund Frauenparkplätze überhaupt erfunden wurden. Liegt es daran, dass das weibliche Geschlecht möglichst nah am Aus- oder Eingang parken soll damit sich keine bösen Spitzbuben an ihnen vergreifen?

Oder liegt es daran, dass die Wege in Parkhäusern teilweise extrem lang sind und auf diese Weise die zarten Füße in den sündhaft teuren Stöckelschuhen geschont werden? Böse Zungen behaupten ja, dass diese Parkzonen nur erfunden wurden, damit Männer zur Vermeidung von fremd verschuldeten Blechschäden einen großen Bogen um solche Areale machen können.

Um nach unseren Flitterwochen noch zu wissen, auf welcher Etage und in welchem Park-Abschnitt der Touareg steht, wird ein farblich zu unserer rosaroten Verliebten-Brille passendes Foto geschossen. Natürlich wissen wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass wir bei Rückkehr zum abgestellten Fahrzeug in zwei Wochen tiefe Lack-Kratzer am hinteren rechten Radkasten vorfinden werden…

In der Lounge ist fast nichts los und wir lassen und von der Lufthansa-Concierge erzählen, dass der große Weihnachts-Ansturm fast vorbei ist.

Den lieblos geschmückten Weihnachtsbaum lassen wir links liegen und plündern die Lebensmittel-Auslage. Als Vorspeise des heutigen Fluges empfiehlt der LSG SkyChef knackige Putenwiener an Grasbrunner Kartoffelsalat sowie (halb angetaute) Ricotta Himbeer Schnitten. Dazu passend werden Oppmann Rosé Sekt und Cabernet Sauvigon aus dem Hause Oceanus kredenzt.

Offizieller Boarding-Beginn ist um 17:40 Uhr und da meine lieben Herren Reisebegleiter um nichts in der Welt ihren Flug verpassen würden, fordern sie mich bereits fünf Minuten vorher zum Verlassen der Lounge auf. Analog zu früheren Reisen gebe ich zu bedenken, dass man uns auch dann noch mitnehmen würde, wenn wir (rücksichtslos und eigennützig) erst um 17:41 Uhr am Gate erscheinen würden.

Zwecklos – wie immer lasse ich mich breitschlagen und wir kommen selbstverständlich viel zu früh zum Gate an: Die Maschine in Star Alliance-Lackierung wird um 17:48 Uhr fotografiert, als Do & Co noch in aller Ruhe die Bordverpflegung lädt…

2 Kommentare

  1. Hey – das ist gemein! So ein Blog müsste einen Warnhinweis auf Risiken und Nebenwirkungen tragen – man riskiert nämlich heftiges Wasser-im-Mund-zusammenlaufen bei den tollen Food-Fotos, gepaart mit der Sehnsucht, auch mal Biz nach Bali fliegen zu können…. einfach schöööön. Natürlich auch die Nicht-Flug-Beiträge – und die Fotos sind alle spitze (von wegen, WordPress macht nicht was du willst ….

    • Die Fotos sind spitze? Dieses Kompliment treibt mir echt die Schamesröte ins Gesicht: Im Gepäck hatten wir insgesamt 3 Kameras (1 digitale Spiegelreflex, 1 kleine Digitalkamera und 1 wasserfeste Outdoor-Kamera) und doch sind 95% der fast 2.000 Fotos mit dem iPhone geschossen worden – das ist uns noch nie passiert. Aber dieser Urlaub war ja sowieso anders als die anderen ;-)

      Danke für das schöne Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.