Einem geschenkten Gaul…

Ursprünglich hatten wir eine halbtägige Tour gebucht.
Floating Market. Fertig.

Keinen ganztägigen Trip mit Besuch des Rosengartens.
Das war uns zu langweilig.

Geplant war, am frühen Nachmittag wieder am Hotel abgeliefert zu werden aber unsere gestrenge Lehrerin machte uns einen Strich durch die Rechnung: Man muss ja schließlich „iemmer lärrrnen“ und auf ihrem Stundenplan (aka TUI-Briefing) stand, dass wir die Tour inkl. Besichtigung des Rosengartens und der kulturellen Thai Show gebucht hätten. Wiederstand war zwecklos. Zwischenzeitlich waren weitere Touristen zu unserer Reisegruppe gestoßen und wir stiegen mit ca. einem Dutzend anderer Menschen in einen größeren Bus um. Einem geschenkten Gaul…

Bevor es zum Rosengarten gehen sollte stand jedoch noch ein Besuch des Phra Pathom Chedi an. Hierbei handelt es sich um den mit 127 Metern weltweit höchsten buddhistischen Chedi, den wir ohne dieses Mißverständnis zwischen TUI und der Lehrerin (wir hatten tatsächlich nur eine halbtägige Tour gebucht und auch bezahlt) wohl niemals besucht hätten, da er sich knapp 50 Kilometer westlich von Bangkok befindet. Die mittägliche Gluthitze machte allen sehr zu schaffen und auch die um Spenden bittenden Mönche hielten sich ausnahmslos im Schatten auf. Wir bewunderten einen liegenden Buddha und staunten über Blütenmeere und unglaubliche Mengen von Blattgold, die von den Gläubigen auf die Buddha-Figuren geklebt wurden, bevor man uns zum Rosengarten brachte, wo als nächsten Programmpunkt ein Mittagessen angeboten wurde.

Frisch gestärkt lief uns nach dem Mittagessen im Rosengarten (es handelt sich hierbei übrigens um einen 70 Hektar großen und sehr gepflegten Privatpark, der vor gut fünfzig Jahren angelegt wurde) eine Horde Elefanten über den Weg, die sich erst zu einer Elefantenshow überreden ließen, nachdem sie von den Touristen mit einer gehörigen Menge Mini-Bananen gefüttert wurden. In einem künstlich angelegten Dorf kann man einen ungefähren Eindruck gewinnen, wie Thailänder in vergangenen Zeiten gelebt und gearbeitet haben. Tanzdarbietungen und ein “echter” Thai-Boxkampf runden das Programm ab und wir sind uns einig: Dieser Teil des Tages ist zwar nicht uninteressant, aber auch nicht so spannend, dass dafür knapp 90 Euro pro Nase gerechtfertigt wären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.