Byebye Bali, hallo Jakarta & Singapur!

Die Abreise von der Insel der Götter rückt näher. Die letzten Hürden vor unserem Abflug mit GA411 sind die Nachwirkungen eines morgendlichen Stromausfalls, der den noch recht neuen Flughafen Ngurah Rai komplett lahmgelegt hat: Die Check-In Prozedur verläuft absolut chaotisch, da auch am Nachmittag noch sämtliche Computer stillstehen und aus diesem Grund sowohl Passagierlisten wie auch Bording-Pässe von Hand geschrieben werden müssen. Wir lassen uns in der Domestic-Lounge nieder und warten in Ruhe auf den Abflug nach Jakarta.

Der knapp 2-stündige Flug in den Plüschsesseln der Boeing 747-400 startet aufgrund des Shutdowns mit gehöriger Verspätung und auch das Catering beginnt aufgrund von Turbulenzen später als geplant. Wir landen mit 1,5-stündiger Verspätung in Jakarta, wo uns der nächste Schock ereilt: Offenbar warten Passagiere, die mit einer der vorherigen Maschinen aus Bali angekommen sind, seit über einer Stunde auf ihr Gepäck und auf einmal wirkt unsere großzügig bemessene Umsteigezeit bedrohlich klein weil wir mitsamt Gepäck erneut einchecken müssen…

Wenn Engel reisen klappt – trotz fehlendem Interlining-Abkommen zwischen Garuda Indonesia und Turkish Airlines – auch die Sache mit unseren Koffern und ein paar blanke Nerven später sitzen wir zuerst am ziemlich leeren Gate für unseren Flug mit TK67 nach Istanbul über Singapur und nur kurze Zeit später in einem ziemlich neu aussehenden Airbus A330-300. Aber auch hier gibt es Verzögerungen, deren Grund sich uns nicht erschließt. Um in der Kabine Zeit zu sparen, serviert man uns die Vorspeise bereits am Boden bevor der Vogel mit knapp 2-stündiger Verspätung abhebt.

Wer zu spät los fliegt, der – das liegt in der Natur der Sache – kommt meistens auch zu spät an. In Singapur sind viele Passagiere froh, uns zu sehen und können es kaum erwarten, den Flieger zu stürmen, der dann auch erst weit nach Mitternacht abhebt. Wir sind zwischenzeitlich hundemüde, so dass wir den allergrößten Teil des Nachtmahls verschmähen und stattdessen lieber schlafen. Der guten Ordnung halber soll das komplette Menü natürlich trotzdem nicht unerwähnt bleiben.

Amuse-Guele: Verschiedene Canapés

Vorspeise: Geräucherter Lacht mit gartenfrischem Salat oder Büffel-Mozarella mit Tomaten, Shrims-Salat mit grünen marinierten Bohnen und Spinat mit Joghurt und/der Brokoli-Cremesuppe mit Croutons

Hauptgang: Gebratenes Seeteufel-Filet mit gegrilltem Lauch, gerösteter roter Paprika und Rosmarin-Kartoffeln oder Lamm-Gulasch mit Gemüse der Saison und Safran-Reis oder Rigatoni mit Tomaten-Parmesan-Sauce, gebratener Aubergine, gegrillten Zucchinis und Parmesan

Nachspeisen vom Servierwagen: Käse-Auswahl und/oder Frische Früchte und/oder Schokoladen-Kuchenund/oder Apfel-Torte mit Vanille-Eis und/oder Türkische Süßspeisen mit dicker Sahne

Getränke: Gosset Brut Grande Reserve, Mineralwasser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.