Am Treffpunkt der Winde

Am nördlichsten Punkt von Mallorca befindet sich Cap Formentor – ein Ort, den die Mallorquiner “Treffpunkt der Winde” nennen. Schon in frühen Zeiten war es für die Ureinwohner, die vorwiegend vom Fischfang und Landwirtschaft abhängig waren, notwendig und wichtig, die Winde und damit die kommenden Wetterverhältnisse zu kennen. Wir lernen weder den kalten Tramuntana, der aus Norden üblicherweise Fallwinde mit sich bringt, noch den aus Osten kommenden und regenbringenden Llevant kennen. Auch der aus südlicher Richtung stammende – und angeblich Fische vertreibende Wind Migjorn behelligt uns ebenso wenig wie der leichte, aus Westen kommende Ponenet.

Wieder gibt es allerschönstes Wetter und tolle Ausblicke auf das ruhige Meer. Erst am Nachmittag, als wir durch verschlafene Dörfer nahe unseres Domizils streifen, frischt der Wind ein wenig auf. Und noch wissen wir nicht, dass unser für den Abend unter alten Olivenbäumen geplantes Picknick angesichts eines rasch nahenden Gewitters fast ins Wasser fällt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.